Mittwoch, 15. August 2018

Diamond Flowers {Freepattern}

Yeyyy! Heute ist das deutsche Patchworkmagazin "Patchwork & Nähen Spezial" erschienen und mein Diamond Flowers Kissen ist mit am Start!

{Dieser Blogpost enthält Werbung, wegen Verlinkungen}
Im Magazin findet ihr die Anleitung für das English Paper Piecing und Quilting der Vorderseite inklusive der Vorlagen für die Papierteile zum rauskopieren. Wenn ihr lieber die Vorlagen downloaden möchtet, die findet ihr hier:


Wie ihr die Papierteile am besten schneiden könnt ist im Tutorial "English Paper Piecing Einlagen ausdrucken und ausschneiden" beschrieben. Eine Anleitung um passende Schablonen zum zuschneiden der Stoffe herzustellen könnt ist unter "English Paper Piecing Schablonen selber machen" nachlesen.

Wenn ihr gleich ein ganzes Set mit den bereits geschnittenen Papierteilen und den selben Stoffen wie bei meinem Kissen haben möchtet, dann klickt zu Einfach Bunt Quilts, dort wird es in Kürze das Kit im Onlineshop geben. 
 Und wie ihr die Rückseite mit verdecktem Reissverschluss einfach und schnell nähen könnt, lest ihr auf dem BERNINA Blog im Post "Anleitung Kissenhülle mit verdecktem Endlosreissverschluss". Ich kann euch garantieren, für die Vorderseite braucht ihr viel länger als für die Rückseite und das mit dem Reissverschluss ist echt easy!
Mit dem Heft und all den zusätzlichen Anleitungen steht nichts mehr im Wege um euren eigenen Kreationen freien Lauf zu lassen! Ich bin gespannt!

Falls ihr auf Instagram unterwegs seid, dann setzt doch #diamondflowerspillow dazu, so kann ich ganz leicht eure Werke bewundern. Ich freu mich schon darauf ♥

Iva

English Paper Piecing Einlagen ausdrucken und ausschneiden {Tutorial}

In diesem Tutorial zeige ich euch, wie ihr meine English Paper Piecing Vorlagen einfach und schnell schneiden könnt.

Als erstes druckt ihr die Vorlagen auf Papier aus. Ich benutze das normale 80 g/m2 Druckerpapier. Ihr könnt aber auch dickeres Papier verwenden.
Achtet beim ausdrucken unbedingt darauf, dass das Häckchen bei "Tatsächliche Grösse" steht, ansonsten kann es passieren, dass die Grösse am Ende nicht stimmt!

Vorlagen für das "Diamond Flower" Kissen

Zum Ausschneiden benutze ich:

- Cutter
- Geodreieck 
- Zuschneidelineal
- drehbare Schneidematte

Rauten

Bei den Rauten beginne ich damit, alle parallelen Linien einer Seite zu schneiden. Wichtig ist hier, dass ihr nur leicht über die gedruckten Linien hinaus schneidet. Die Streifen sollten noch am Papier hängen bleiben. Lasst das Papier liegen. Ich habe auf dem Foto bloss alles etwas auseinander gezogen, damit ihr sehen könnt, welche Linien ich meine...
Nun schneidet ihr alle parallelen Linien auf der anderen Seite.
Entfernt den Rand und fertig sind eure Rauten.

Hexagons & Dreiecke

Bei den Hexagons und den Dreiecken schneidet ihr als estes Bahnen. Diese hier werden durchgehend geschnitten.
Stapelt die drei Bahnen mit den Hexagons schön genau aufeinander.
Schneidet wieder die parallelen Linien, so erhaltet ihr wieder Rauten. Immer schön darauf achten, dass sich nichts verschiebt.
Wenn ihr es euch zutraut, können die drei kleinen Rautenstapel nun zu einem aufeinander gestapelt werden.
Nun nehmt das Geodreieck zur Hand. Mit dem Geodreieck könnt ihr den Stapel mit einem Finger fixieren. Mit einem grossen Zuschneidelineal kann sich der Stapel sonst sehr schnell verschieben.
Mit mehreren Schnitten und mittlerem Druck können jetzt die überstehenden Dreiecke abgeschnitten werden. Achtet darauf, dass ihr den Cutter schön gerade haltet. Sonst werden die untersten Hexagons grösser oder kleiner, je nach dem in welche Richtung ihr den Cutter kippt.
Wenn ihr auch eine drehbare Schneidmatte habt, könnt ihr den Stapel nun um 180° drehen ohne ihn zu verschieben und die überstehenden Dreiecke auf der anderen Seite ebenfalls abschneiden.
Schon habt ihr 9 Hexagons auf einmal geschnitten...
Der Streifen mit den Dreiecken könnt ihr einfach den Linien nach ausschneiden.

Diamonds

Für die Diamanten habe ihn keine Bilder, doch das Prinzip ist eine Kombination aus den Rauten und Hexagons.

Als erstes schneidet ihr Bahnen wie bei den Hexagons, dann stapelt ihr die drei Bahnen wieder aufeinander. Dann schneidet ihr die parallelen Linien einer Seite (wie bei den Rauten, einfach gestapelt), deht die Matte wieder um 180° und schneidet die anderen parallelen Linien. Schon sind auch die Diamanten geschnitten...

Viel Spass beim ausschneiden und nähen ♥

Freitag, 20. Juli 2018

English Paper Piecing Schablonen selber machen {Tutorial}

Ihr kennt das. Es gibt unendlich viele Pattern für English Paper Piecing. Bei vielen kann man Kits inklusive Acrylschablonen kaufen. Aber mal ehrlich. Nicht bei jedem Projekt möchte man auch noch die Acrylschablonen kaufen, oder?! Daher mache ich mir die Schablonen oft einfach selber. Wie ich das mache zeige ich euch heute...

{Dieser Blogpost enthält Werbung, da Produkte zu erkennen sind. Die Werbung ist unbeauftragt und die Produkte selbst bezahlt}

Ich nehme einen dünnen Karton, ca 1 mm, dicker geht natürlich auch. Meistens sind das die Rückseiten von DIN A4 Blöcken, die EPP Papier Schablonen und einen Leimstift.
Mit dem Klebestift fixiere ich die Papierschablone leicht auf dem Karton. Dann nehme ich ein Lineal und zeichne mir die gewünschte Nahtzugabe auf. Ich persönlich mag 1/4 Inch. Anschliessend schneide ich die Kartonschablone mit dem Cutter und einem Lineal aus.
Schon ist die erste Schablone fertig und ich kann meine Stoffe in der gewünschte Form zuschneiden.

Bei dieser diamantförmigen Schablone lohnt es sich in Streifen zu arbeiten. So verliert man am wenigsten Stoff.
Auf dem Foto sind die Streifen noch etwas grosszügig zugeschnitten worden. Das liegt daran, weil das Tutorial zu einem Projekt gehört, welches im August in einer deutschen Patchworkzeitschrift erscheint. Normalerweise würde ich die Streifen genau so breit schneiden, dass ich links und rechts nichts mehr trimmen müsste ;-)

Solche Schablonen mache ich übrigens auch gerne am bei Foundation Paper Piecing (nähen auf Papier). Dort gebe ich aber mindestens 1/2 Inch Nahtzugabe, da man ja nach dem nähen auf Papier noch zurück schneidet...

Iva

Mittwoch, 20. Juni 2018

W.I.P. - Babyquilt /// WERBUNG ///

Oke... da lief was falsch... Blogger hat diesen und noch einen zweiten alten Blogpost als neuen eingestellt. Dieser Post ist eigentlich aus dem Jahr 2014 oder so... Wie dem auch sei, geniesst ihn doch nochmals ;-)

Heute zeige ich euch mal Bilder von der Entstehung eines Babyquilts...
Als ich den Ombre-Stoff in der "Color me happy"-Serie gesehen hatte, wusste ich, dass ich genau so eine Babydecke wie die Stoffdesignerin Vanessa Christenson machen wollte. Nun hatte ich den Stoff endlich angeschnitten (er ist ja auch erst seit Mai bei mir im Stoffregal...) und mit Hilfe des "Hex'n more"-Rulers die Dreiecke geschnitten...
 
 Den Tisch musste ich, dank dieser Decke, wieder mal gründlich aufräumen, damit auch alle Stückchen darauf Platz fanden. Auf dem Boden kann ich es nicht mehr machen seit wir Katzen haben, die lieben es nämlich die schön ausgelegten Stoffstücke zu verschieben! Logischerweise mit Anlauf...! Kennt ihr das?!
 
 Ganz aufmerksame Leser/innen ist es vielleicht auch aufgefallen, dass nicht nur der Tisch aufgeräumt wurde, sondern gleich noch die Wand. Die Pinwand wurde entrümpelt und auf der anderen Zimmerseite aufgehängt (das könnt ihr natürlich nicht sehen *grins) und die beiden Miniquilt nach rechts verschoben. Nun habe ich eine schöne Wand, welche auch in der Nacht noch einigermassen gut beleuchtet ist, damit ich auch dann noch Fotos machen kann. *Nachteulensyndrom*
 
 Ich freu mich schon, wenn ich weiter an dem Babyquilt arbeiten kann. Solange bleibt er noch an der Wand hängen... Wenn er nicht von alleine herunterfällt...

Wünsche euch noch einen schönen Dienstag und schaut doch auch mal beim Creadienstag vorbei.

Iva


Meine Fotobella... {Handtasche / Fototasche} /// WERBUNG ///

Oke... da lief was falsch... Blogger hat diesen und noch einen zweiten alten Blogpost als neuen eingestellt. Dieser Post ist eigentlich aus dem Jahr 2014 oder so... Wie dem auch sei, geniesst ihn doch nochmals ;-) 

...war schon lange fällig! 
Der Reissverschluss meiner alten Handtasche hat leider aufgegeben und als Zwischenlösung durfte ich die meiner Mam benutzen. Mein Ziel war, eine Fototasche/Handtasche für die Ferien zu nähen. Und... ich habs geschaft! Trotz neuer Nähtechnik, da ich das erste mal mit Soft & Stable genäht hatte. Das ist echt ein tolles Material!
Auf den Bildern seht ihr die Tasche immer ungefüllt, ohne irgendetwas innen drin und sie hält sich super in Form!
Genäht habe ich nach dem Schnittmuster von Jolijou, die "Fotobella". Allerdings ohne die Klappe. Nach reiflicher Überlegung kam ich zum Schluss, dass diese mich nur nerven würde, wenn ich die vor dem Reissverschluss auch noch öffnen müsste...
 Die Seitentaschen ist superpraktisch für kleine Getränkeflaschen und ähnlichen Kleinkram und machen die Tasche gleich nochmals interessanter. Vorne mit zwei Taschen. Einmal eine grössere und die kreisförmige mit dem "Elizabeth-Selfie" für den Objektivdeckel der Kamera...
 Auf der Rückseite noch ein grosses Fach für Zettel und solches flaches Zeug, welches ich immer mit mir herumschleppe. Nochmal mit dem "Selfie"
 
 Ein passendes Kameraband ist auch gleich noch entstanden. Auch schon lange auf meiner ToDo-Liste und nun endlich abgehakt!
 Damit die Kamera nicht herumrutscht in der Tasche, habe ich auch das Innenteil, welches auch im E-Book beschrieben ist, genäht. Allerdings musste ich es zweimal nähen, da es mit dem Soft & Stable beim ersten mal zu gross geworden ist. So habe ich kurzerhand das Schnittmuster angepasst und nochmals genäht. 

Jetzt wünsche ich euch einen schönen Tag und schicke euch 
liebe Grüsse aus Irland...

Iva

Schnittmuster: Fotobella von Jolijou



Dienstag, 3. April 2018

Zen Chic Butterflies {Frühlingserwachen} /// WERBUNG ///

Der Frühling ist definitv deutlich zu spüren, auch wenn es mancher Orts da und dort nochmals Schnee gegeben hat. Judith von (September's Quiltdelight) hat passend dazu zu einem frühlingshaften Bloghop aufgerufen.
Seit ich quilte, habe ich jedes Jahr am Ende des Winters das starke Bedürfnis nach feinen, frühlingshaften Pastellfarben. Ich denke, das ist einfach mein Wunsch nach Frühling. 
 Als ich mich im Dezember für den Bloghop einschrieb, wusste ich noch nicht was ich dazu machen würde. Später blätterte ich mich durch meinen dicken Ordner mit Quiltpattern und fand die Anleitung zu diesem Schmetterlingsquilt. Das Original ist ein regenbogenfarbiges (darum habe ich damals wohl auch ausgedruck *grins*) Free Pattern und heisst Hope Takes Flight.
 Das geniale daran ist, alle Schmetterlingsflügel werden aus einem Charm Pack genäht! Es braucht dann "nur" noch etwas Stoff für die Körper und natürlich den Hintergrundstoff...
 Da es kein Geheimnis ist, dass ich sehr gerne komplette Stoffkollektionen vernähe, konnte ich für diesen Quilt endlich mein gut gehütetes Zen Chic "For You" Charm Pack verwenden und habe mit nur einem Charm Pack einen ganzen Quilt genäht! (Oke... das Binding ist aus einer neueren Zen Chic Kollektion, aber... pssst!)
 Brigitte Heitland, die Designerin von Zen Chic, war ja im Februar hier in der Schweiz und hat uns zwei Tage lang unterrichtet. Sie hat uns viel erzählt, von der herangehensweise wie sie die Muster entwirft und wie sie arbeitet. Nun sehe ich ihre Stoffe und Designs mit anderen Augen. 
Ich habe die beiden Tage sehr genossen ♥
 Aus diesen Stoffen habe ich vor ungefähr zwei Jahren schon mal ein Kissen genäht, damals mit einem Mini Charm Pack. Schon damals fand ich den Farbverlauf von Türkis/Grün/Pink/Orange ins Grau ganz toll!
 Das Binding habe ich, wie eigentlich bei fast allen meiner Quilts, von Hand auf der Rückseite angenäht. Das ist einer meiner liebsten Schritte beim herstellen eines Quilts und gehört für mich einfach dazu.
 Gequiltet habe ich den Quilt mit einem Pantograph-Muster. Ich sehe weitere Schmetterlinge in dem Quiltingmuster. Seht ihr sie auch?! Und ich habe absichtlich die "Flugrichtung" geändert. Irgendwie hat mich das Original etwas irritiert. Meine Schmetterlinge wollen aufwärts fliegen... *lach*
Wenn ihr gerne mal schauen möchtet wie das Pantograph-Quilting geht, schaut euch gerne mein Video dazu an. Alle meine Pantograph-Muster werden von Hand geführt und sind nicht computergesteuert, nur so am Rande, da dies gerne vermutet wird ;-)


Diese Woche hat gestern mit dem Beitrag von Judith (September's Quiltdelight) gestartet, heute bin ich an der Reihe, morgen geht es weiter bei Ingrid (Nähkäschtle) und Barbara (das mach ich nachts) macht den Wochenabschluss. Wir würden uns alle sehr freuen, wenn ihr auch bei den anderen Teilnehmerinnen vorbeischaut ♥
Iva


Verklink: 

Mittwoch, 14. Februar 2018

Irish Chain mit Federblumen {Custom Quilt} /// WERBUNG ///

Ich hatte die Ehre diesen wunderschönen Scrappy Irish Chain Quilt von Manuela zu quilten. Er hat die beachtliche Grösse von 2.25 x 2.25 m. Sie wünschte ein leichtes Quilting, ähnlich wie das vom Orginalquilt von Jessie Fincham, damit der Quilt schön weich bleibt.
Auf dem Blog von Jessie Fincham "Messy Jesse" findet ihr auch ein Free Pattern für diesen Quilt. Nur für den Fall, dass ihr noch viele Stoffreste rumliegen habt, die gerne vernäht werden möchten...
Wie ich die beiden Kreise gequiltet habe, verrate ich auf dem BERNINA Blog. Falls ihr den Post noch nicht gelesen habt, hüpf doch rasch rüber...
Nun folgt eine kleine Bilderflut, den ich konnte mich einfach nicht entscheiden, welche Bilder ich rausstreichen sollte... Ich hab sie jetzt einfach mal stehen lassen...
Wer schon etwas länger mitliest weiss, dass ich sehr geordnet an meine Quilts herangehe. Daher bewundere ich alle, die Scrappy Quilts machen können. Ich finde sie toll, doch ich bin mir nicht sicher ob ich selber mal einen machen kann! *lach*
Einen habe ich bisher schon gemacht, doch sogar bei dem habe ich versucht eine gewisse Ordnung reinzubringen. Hier könnt ihr selber mal schauen wie mein "Grandmothers Flowergarden" geworden ist.
Die Kreise und geraden Linien sind mit dem Ruler und die Blütenblätter / Federn habe ich freihand gequiltet. Manuela wünschte sich das Wollvlies und das war die perfekte Wahl. Durch das fluffige Wollvlies wirkt das Quilting so schön plastisch.
Mit dem etwas festeren Baumwollvlies wäre die Wirkung nicht so stark. Das Baumwollvlies eignet sich mehr für ein dichteres Quilting oder auch Pantographquilting, bei welchem das Patchworkmuster mehr zur Geltung kommen soll als das Quilting. Ein Beispiel dazu findet ihr hier.
Inzwischen ist der Quilt wieder bei Manuela. Schaut doch mal bei ihr auf Instagram vorbei. Ihr findet sie dort unter manoulest

Das Quiltmuster hat mich definitiv herausgefordert, da ich mich immer noch nicht so recht getraue Freemotion zu quilten. Doch mit jeder Herausforderung wächst man ja auch und am Ende bin ich froh über solche Challanges. So muss man einfach mal raus aus seiner Komfortzone...
Mein Ziel in Zukunft ist nun mehr auch mal Freemotion zu machen. Es macht nämlich so was von Spass!

Habt noch eine gute Woche ♥

Iva
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...